Ein Gericht fällt Entscheidungen

Der BVDM e.V. wurde nach dem Urteil (einstweilige Anordnung) gegen die Sperrung der Nordhelle mehrfach angeschrieben und angerufen. Immer wieder kamen zwei Fragen auf.

Gerechtigkeit

Quelle: Pixabay / Ajel

Was maßt Ihr euch an, den Anwohnern so etwas anzutun.

Wir haben uns nichts angemaßt! Wir haben lediglich vom Grundrecht auf eine Entscheidung eines Gerichts Gebrauch gemacht. Diese Richterin hat sich die nötige Zeit genommen, um die verschiedenen Schriftsätze zu lesen und nach den bestehenden Gesetzen zu prüfen und abzuwägen. Heraus kam eine Anordnung, die besagt, dass der Beschluss der Kreisverwaltung nicht mit dem deutschen Recht vereinbar sein müsste. Diese Gerichtsentscheidung hat nichts mit der Lobby der Motorradfahrer, als die der BVDM e.V. sich versteht, oder mit der Demonstration zu tun.

Jedes Gericht entscheidet für sich nach den Gesetzen und Regeln, es wird sich nicht durch 1500 Motorradfahrer beindrucken lassen, die zur Nordhelle gefahren sind.

Es ist vollkommen legitim, seine Ansprüche von einem Gericht prüfen zu lassen. Genauso legitim ist es, wenn nun die Kreisverwaltung Beschwerde gegen die Anordnung einlegt und eine neuere Prüfung verlangt.

 

Nächste Frage: Wisst Ihr eigentlich was Ihr da macht? Ihr tragt eine Mitschuld an den Vorgängen an der L707! Die L707 liegt in einem Naherholungsgebiet.

Ja, wir wissen was wir machen und sind uns auch der Tragweite mancher Aktion bewusst. Jedoch sind diese Klagen keine Einzelentscheidungen im Verband. Das wird vorher ausgiebig diskutiert.

Wieso tragen wir eine Mitschuld? Wir distanzieren uns schon immer von Verkehrsteilnehmern, die sich nicht an Regeln halten oder Gefährdungen (auch Lärm) provozieren. Es ist Aufgabe der Ordnungsbehörden solche Verkehrsteilnehmer zu erreichen und den Gerichten zuzuführen.

Die L707 liegt im Naherholungsgebiet. Richtig. Aus meiner persönlichen Sicht wiegt der Natur- und Umwelt-Schutz sehr hoch. Ich, Michael Wilczynski, hätte kein Problem damit, dieses schützenswerte Stück Natur für jeden Verkehr zu sperren und somit noch wertvoller zu machen.

 

6 Gedanken zu „Ein Gericht fällt Entscheidungen

  1. Sehr interessante Fragen!
    Mit welchem Recht verlangen Anwohner einer Ortschaft bestimmte Menschen die zur Fortbewegung und um von A nach B zu gelangen nun mal ein Motorrad nutzen (ich besitze kein Auto) von bestimmten Gegenden, Ortschaften oder landschaftlich schönen Gegenden in Deutschland auszuschließen. Ich zahle Steuern wie jeder andere auch und darf trotzdem bestimmte Orte/Gegenden nicht mit meinem Fahrzeug anfahren. Muss zum Teil Umwege fahren ( mit erhöhten Kosten für mich) weil sich jemand gestört fühlt. Ich fahre seit meinem 16 Lebensjahr Zweirad und nehme Rücksicht auf andere. Ich wohne selbst an einer Hauptstraße in der Stadt und weiß was Verkehr bedeutet und welcher Lärm entsteht, würde jedoch nie auf den Gedanken kommen anderen zu verbieten die Straße zu benutzen.
    Zu dem Vorwurf das es ein Naherholungsgebiet ist, auch ich besuche gerne schöne und ruhige Landschaften. So weit die Zufahrt gestattet ist nutze ich die Anfahrt und gehe zum Ziel den Rest zu Fuß wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch. Warum also sollten Menschen die Motorrad fahren keine Landschaftsschutzgebiete besuchen dürfen?
    Das es schwarze Schafe gibt weiß ich, die gibt es überall und dafür haben wir zuständige Behörden die diese aus dem Verkehr ziehen sollten.
    Die Art und weiße wie mit Motorradfahrern mittlerweile umgegangen wird finde ich schlimm, wir sind weder gemeingefährlich noch Menschen zweiter Klasse. Strecken einfach zu sperren und andere auszugrenzen nur weil sie auf zwei Rädern unterwegs sind und anderen das nicht gefällt find ich falsch.
    Denn die Gelder die die Motorradtouristen auf ihren Touren mitbringen nehmen Alle gerne.

    • Hallo zusammen,
      Sehr gut pariert.
      Natürlich ist der Verband nicht für das Verhalten einiger Unbelehrbarer verantwortlich.
      Ich bin selber passionierten Biker und habe als einziger Anwohner an der L707 innerhalb Herscheid schon den Überblick über die Abläufe an der Nordhelle.
      Das gesamte Lärmaufkommen ist unter der Woche schon durch den starken LKW Verkehr und dem schlechten Fahrbahnzustand der L697 bei Reblin erheblich größer.
      Hier scheinen die Anwohner in Reblin wohl keinen Handlungsbedarf zu haben?
      Es sollte auch nicht vergessen werden das zu einigen Marquez, Lorenzos und Rossis sich auch Dutzende Schumis und Vettels gesellen, welche die Nordhelle zu schnell befahren!
      Wenn ich mir die reichlichen Driftspuren bis in den Gegenverkehr anschaue wird mir Angst und Bange. Mit dieser Fahrzeugmasse sind Unfälle erheblich dramatischer wie zuletzt vor 2 Wochen abwärts in der „Knee Down Kurve“ mit Überschlag und Totalschaden.
      Statt weiterer Schuldzuweisungen sehe ich als besseren Ansatz das Gespräch der Anwohner mit den Bikern direkt an der Strecke. Hier muss sich eine Kommunikationskultur entwickeln um die Anonymität von Anwohnern und Motorradfahrern aufzulösen.
      Das Thema Nordhelle wird in den sozialen Medien ja schon heiß diskutiert und ich denke das sich hier eine positive Entwicklung ankündigt.
      So sollte auch für die Gerichte nichts gegen die zukünftige dauerhafte Öffnung der Nordhelle sprechen.
      Allzeit Gute Fahrt und immer eine Handvoll Asphalt unter den Rädern.
      Liebe Grüße Stefan

  2. Ich bin füer eine Totalsperrung dieser Straße und Rückbau auf Feldweg. An beiden Enden kann ein großer Wanderparkplatz mit Kiosken und Andenkenläden angelegt werden, damit das Naherholungsgebiet auch als solches entsprechend genutzt werden kann.

  3. Also ich kann mich nur anschliessen Naturschutz ist wirklich wichtig!
    Allerdings warum müssen die Motorradfahrer als erstes darunter leiden und der schwerlastverkehr darf rollen ? Wir erinnern und lkw sind zumeist Diesel Fahrzeuge die bekanntlich Feinstaub Ausstoßen!

    Also wenn sperren dann für alle und nicht nur für eine Gruppe

    • Hallo bin einen Tag nach Streckenöffung mit dem Rad zur Nordhelle hochgefahren.
      Es herrschte reger Motoradbetrieb. Zu der Tatsache das ich oben fast Taub !!!!! war kam hinzu das ich in den Kurven trotz Fahrens auf dem Seitenstreifen mehrmals den Lufsturm vorbei fahrender Motorräder spürte. Spitzenreiter war ein Biker(Tiefflieger) mit einem Rosa Schweinchen-Rucksack!!!!! auf dem Rücken der während meines 1x Hochfahrens 5x!!!!!! vorbei rauschte und mich oben beim drehen zur 6x Runde bald umlegte. Mehrere Unfälle habe ja in den Letzten Tagen leider das Ergebnis gezeigt. Ich habe noch nie gesehen das der BVDM an solchen Stellen (gibt einige) steht und solchen schwarzen Schafen (gibt ja nur wenige) ins Gewissen redet weil sie ja dem Ruf aller schaden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.