Demos gegen Motorrad-Fahrverbote

Nach dem Bundesrat Beschluss vom 15.05.2020 geht ein Ruck durch die Motorradfahrer.
An vielen Orten werden DEMO´s gegen Streckensperrungen organsiert. Von Vereinen, Facebookgruppen und sonstigen Gruppen die sich gebildet haben.
Hier den Überblick zu behalten ist aktuell kaum möglich. Die Kommunikationswege der verschiedenen Veranstalter sind extrem unterschiedlich. Diese reichen von offiziellen Pressemitteilung und Informationen auf Webseiten bis ausschliessliche Verbreitung von Informationen über die sozialen Medien, wie Facebook.

Anhängend eine unverbindliche und wahrscheinlich auch unvollständige Übersicht was an diesem Tag geplant wird.
Achtung, diese Übersicht ist rein zur Information was geplant wird! Der BVDM ist NICHT Veranstalter der Demonstrationsfahrten. Er  kann nicht prüfen ob die Veranstaltung angemeldet und genehmigt ist. Er hat keinen Einfluss auf den Ablauf der Veranstaltung oder den Inhalt des Weblinks. Bei Fragen zu den Veranstaltungen wendet Euch bitte direkt an den Veranstalter, der BVDM ist hier weder Ansprechpartner noch Haftbar.

Die verschiedenen Demonstrationen am 04.07.2020 haben mit extrem hoher Resonanz stattgefunden. Realistisch waren es wohl +/- 80.000 Motorrädern bei allen Veranstaltungen. Aber es geht noch weiter. Am Wochenende 11./12.07. sind 2 Demonstrationen von zwei Veranstaltern in Berlin geplant:

Zum einen die „BB Rider East“ Samstag 11.07.2020 ab 12 Uhr eine Sternfahrt zum Brandenburger Tor
Treffpunkte: Spinnerbrücke und Panketal (Ortsteil Schwanebeck an der HEM Tankstelle)
Weitere Infos über Facebook: https://www.facebook.com/pg/BB-Rider-East-155871858267304/posts/

Zum anderen die Schräglagenfreiheit am Sonntag 12. Juli 2020, 11 Uhr
Treffpunkt: Olympischer Platz, 14053 Berlin
Weitere Infos: https://www.schraeglagenfreiheit.de/
oder über Facebook: https://www.facebook.com/events/s/motorrad-demonstration-in-berl/548796159125550/

Ebenfalls am Sonntag den 12. Juli 2020 Korso zum Augustusplatz.
Treffpunkt 11:00 Uhr auf dem Parkplatz Paunsdorf Center Leipzig
Veranstalter: Der Runde Tisch Leipzig
Infos unter Facebook: https://www.facebook.com/1719986891556631/

Am Samstag den 18.07.2020 sollen Demonstrationen in Nürnberg und Münster geplant sein. Nähere Infos liegen nicht vor

Sonntag, 26.Juli 2020. Demofahrt gegen drohende Fahrverbote (ca. 90 km)
Start um 11:00 Uhr am Parkplatz der  METRO, Industriestraße 42 in Gundelfingen bei Freiburg
Veranstalter: bmm-das Motorradmagazin für Baden-Württemberg
Infos unter: https://www.facebook.com/events/3039350069495349/

Sonntag, 26.Juli 2020, Motorrad Demo in Vechta.
Treffpunkt ab 11 Uhr in 49377 Vechta, Am Stoppelmarkt 25
Veranstalter: Backbone MC und Bikes, Music & More
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/events/292547245198967/


Dieser Blogeintrag wird aktualisiert wenn neue Informationen vorliegen.

Bereits stattgefunden:
Mit der am 17.06.2020 erteilten Genehmigung der Polizei wird der BVDM am 27.06.20 in Wermelskirchen/Burscheid  gegen eine real exisitierende Benachteiligung und vor allem Gefährdung von Motorradfahrern demonstrieren. Weiter Infos hier im Blog unter https://blog.bvdm.de/2020/06/17/demo-in-wermelskirchen-am-27-06-2020/
Diese Demosntration wird vom BVDM veranstaltet.
In das Navi bitte „53199 Burscheid, Ziegeleiweg 4“ eingeben

Samstag den 04.Juli 2020:
In Facebook gibt es Übersichten mit Infos zu den Veranstaltungen in München, Düsseldorf, Karlsruhe, Berlin Dresden und Oldenburg:
https://www.facebook.com/groups/573589926872077/events/
Zu den Veranstaltungen der BifF in Hamburg, Stuttgart, Wiesbaden, Berlin, Schweinfurt und Papenburg:
https://www.facebook.com/pg/BifF-Veranstaltungen-am-4072020-103486861406383/events/

Samstag, 4. Juli 2020 10:30-14:30 Uhr
Matthias-Pschorr-Straße, 80339 München, Deutschland, Theresienwiese
UPDATE 03.07.2020 https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtinfos/Presse-Service/Presse-Archiv/2020/Motorrad-Demo-am-Samstag-untersagt
Kundgebung abgesagt und nun auch die Demosntrationsfahrt!
10.30 Uhr auf den Mittleren Ring im Uhrzeigersinn einfahren!
Veranstalter: BLUE PEERS – Biker helfen Bikern, https://www.bluepeers.de/
Weitere Infos: https://motorcycles.news/event/demo-nein-zum-fahrverbot-fuer-motorradfahrer-am-wochenende/
oder über Facebook: https://www.facebook.com/events/392182198842942/

Samstag 4. Juli 2020 Sternfahrt zum Platz der Grundrechte
Platz der Grundrechte, 76133 Karlsruhe
Veranstalter: Rennleitung#110   Web: http://www.rennleitung-110.de/
Weitere Infos über Facebook: https://www.facebook.com/events/554093811960369/

Samstag, 4. Juli 2020,  13-16 Uhr, NRW Kundgebung gegen Streckenververbote Düsseldorf
Stockumer Höfe, 40474 Düsseldorf – Messeparkplatz
Veranstalter: Mehrere Privatpersonen
Weitere Infos über Facebook: https://www.facebook.com/events/809681766106184/

Samstag, 4. Juli 2020,  15-17 Uhr, Demo&Sternfahrt in
Europaplatz 12, 26123 Oldenburg, Parkplatz der Weser-Ems Halle
Veranstalter:  Privatpersonen
Weitere Infos über Facebook: https://www.facebook.com/groups/573589926872077/permalink/584769669087436/

Samstag, 4. Juli 2020. 14-16:30  Kundgebung gegen Fahrverbote
Theaterplatz, 01067 Dresden
Infos über Facebook https://www.facebook.com/events/264826351431308/

Samstag, 4. Juli 2020 verschiedene Orte und Zeiten
Gleich eine ganze Reihe von Demo´s bzw. Sternfahrten planen die Biker for Freedom (BifF)
Berlin, Hamburg, Stuttgart, Papenburg, Wiesbaden, Bodensee,…

Weitere Infos über Orte und Zeiten über Facebook:
https://www.facebook.com/BifF-Veranstaltungen-am-4072020-103486861406383/?modal=admin_todo_tour

63 Gedanken zu „Demos gegen Motorrad-Fahrverbote

    • AKTIV SEIN = JETZT

      wie es gestern in vielen Städten gezeigt wurde…mit bestem Erfolg und einer Teilnahme weit über die vorherigen Einschätzungen !!!
      überall positive Reaktionen, von Fußgängern, Passanten.. Winken, Klatschen, Daumen reckend !
      Die DEMO`s JETZT sind wichtig… für „nur Gespräche“ ist es schon 2 Minuten NACH 12.

      Eine DEUTLICHE WARNUNG an die Politik:

      macht an diesem Thema NICHT Weiter…

      Wir werden uns wehren !

      Sonst müssen wir leider wieder nach Wiesbaden (stellvertretend) kommen…aber unangemeldet und das Freitag nachmittag 14:30 und an einem Mittwoch !!! zum Feierabendverkehr oder auch mal morgens

      und dann kommen noch viel mehr… und es wird alles unorganisiertes Chaos geben…

      Sucht Euch die lauten raus und pickt diese und straft…aber lasst UNS Motorradfahrer ganz normal fahren…immer und überall.

      Der Widerstand HEUTE in Deutschland war nur eine freundliche Mahnung.
      Gruß
      Holger

    • Bisher ist es eine Aufforderung des Bundesrats an den Bundestag entsprechende Gesetze oder Verordnungen zu entwerfen. Die Bundesregierung, bzw. das zuständige Verkehrsministerium kann dies nun tun, muss es aber nicht.

      Der BVDM ist in der sogenannten „Lobbyliste“ des Bundestages geführt als Interessenvertretung der Motorradfahrer.
      Wenn Verordnungsentwürfe verfasst werden müssen vorab alle „Intessierten Gruppen“ informiert und um Stellungnahme gebeten werden. Der BVDM müsste also zumindest vorab, als Interessenvertretung der Motorradfahrer, informiert werden, wenn entsprechende Entwürfe verfasst werden die Motorradfahrer betreffen.
      Wenn es in diesen Entwürfen Passagen gibt die Motorradfahrer benachteiligen oder gar diskriminieren (Fahrverbote) werden sehr zeitnahe reagieren und zu entsprechenden Protesten aufrufen und auch organisieren.

      Bisher ist es eine Absichtserklärung entsprechende Verbote rechtlich möglich zu machen.
      Erst wenn entsprechende Entwürfe vorliegen kann es rechtlich möglich werden, das entsprechende Fahrverbote wegen Lärm erteilt werden können.

      • Danke für die erhellenden Infos. Man könnte den Eindruck gewinnen, dass hier mit Polemik und Halbwissen mal wieder pauschal gegen „die da oben“ gewettert wird. Die Fakten finde ich da sehr beruhigend und bei allen Macken die unsere Demokratie deren Verwalter ganz sicher haben, scheint mir die Aufregung um die Fahrverbote in diesem Moment etwas verfrüht. Trotzdem können Demos helfen die berechtigten Interessen der Motorradfahrer öffentlich zu machen. Nur muss man dazu auch wissen wofür man eigentlich demonstriert und nicht einfach mitfahren um irgendwie protestieren zu können, weil man alles Scheiße findet. Sonst findet man sich als Motoradfahrer plötzlich auch in der Ecke der hirnlosen Schwadronierer wieder, die wirklich kein Mensch braucht.

        • Moin
          Zeigen sie mir doch bitte mal die Passage wo hier mit „Polemik und Halbwissen“ gewettert wird .
          Das sich die Demos auf einen Beschluss des Bundesrates beziehen ist jedem klar und diese Institution ist immerhin die Länderkammer in unserer Demokratie und kein Wald und Wiesenverein irgendwelcher meckernden Randgruppen .

          Dieser Beschluss und seine Forderungen drücken ergo die gemeinschaftliche Geisteshaltung von politischen Vertretern aller Bundesländers aus und es ist wie ich finde ziemlich erschreckend , dass diesen Volksvertretern nix besseres einfällt , als 4 Millionen Verkehrsteilnehmer zu diskriminieren ,
          weil sinnvolle Maßnahmen wie verstärkte Verkehrskontrollen mit fachlich kompetentem Personal scheinbar zu kompliziert oder auch zu teuer sind . Aber die Steuern dieser Leute werden natürlich gerne genommen .

          • Das ist die richtige Antwort. Es gibt leider immer wieder Schreiberlinge, die mit derartigen Vorwürfen wie etwa „Halbwissen“ zu provozieren versuchen. Nicht drum kümmern, braucht man nicht.

        • Die Fahrverbote und andere Einschränkungen nur für Zweiräder gibt es doch bereits.
          Ich habe volles Verständnis für die Anlieger der saisonal befahrenen Strecken. Gerade in den warmen Frischluftmonaten der Saison, ist das Sitzen auf der Veranda für den Ornihtologen eine Qual. Aber, auch wenn die Mehrzahl der Fahrzeuge dann zweirädrig sind, sollte grundsätzlich zur Gleichbehandlung von allgemeinen Durchfahrtsverboten, Streckensperrungen und anderen Einschränkungen gesprochen werden. Damit keine Gruppe von Verkehrsteilnehmern benachteiligt, auch nicht E-Bikes.

      • Der BVDM erscheint mir in dieser ganzen Geschichte eher der Steigbügelhalter der Politik zu sein. Wenn ich mir die bisherigen Stellungnahmen des BVDM so ansehe, dann scheint mir die Nähe zur Politik diese Interessenvertretung ziemlich weichgespült zu haben.

      • Hallo Olaf Biethan,
        vielen Dank für die Klarstellung!
        Leider sind manche Ankündigungen ziemlich unkonkret bzw. gehen direkt von einem Fahrverbot aus und hören sich eher nach allgemeinem Frust an (Dinkelkalifat – was hat das damit zu tun?? und es gibt noch nicht mal Anträge „Milionen…zu diskriminieren“)…..
        Unter dieser Voraussetzung können Biker trotzdem ihre Wünsche zum Ausdruck bringen – wir müssen aber aufpassen, damit nicht einzelne Aktionen ein falsches Bild von allen Motorradfahrern erzeugen.
        Beste Grüße,
        Gerald

        • Moin Gerald

          Nein es gibt noch nicht mal Anträge Millionen zu diskriminieren ??

          Na was sind denn Streckensperrungen ausschließlich für Motorradfahrer oder Geschwindigkeitsbegrenzungen ebenfalls ausschließlich für Motorradfahrer anderes als die Diskriminierung von 4 Millionen Verkehrsteilnehmern auf Grund der Fahrzeuge , die sie bewegen .

          Fahrzeuge die wohlgemerkt vollkommen legal zugelassen sind und den jeweiligen Vorschriften zum Zeitpunkt der Zulassung entsprachen .

          Die jetzigen Bundesrats Forderungen versuchen nur noch einen Grund mehr zu zementieren , nämlich den Lärm . Die Diskriminierung ist doch längst Realität .

          Und Frust ist langsam da , aber nicht allgemeiner Natur , sondern der Tatsache geschuldet , dass man sich in diesem Land zunehmend Minderheiten zum schikanieren abgreift . Es gibt eine ebenso ausgeprägte Tuning und Radauszene auf 4 Rädern , nur redet dabei keiner von Streckensperrungen für die automobile Fraktion , warum wohl nicht ?? Kommt bei der automobilen Mehrheit vielleicht zuviel Gegenwind vom Wähler ??

          Warum schafft man es bei den Herrschaften sogar Sokos zu schaffen (Soko Auto Poser z.B) und die schwarzen Schafe gezielt auszusieben anstatt Pauschalverbote auszusprechen ??

          Und was der Bundesrat da als gemeinschaftliche Forderung an den Bundestag weitergibt läuft auf noch mehr pauschale Verbote hinaus .

      • Hallo, allein das man solche Gedanken hegt ist irrsinnig.
        Je früher man zeigt das wir damit nicht einverstanden sind und es auch eine große Gruppe betrifft , also viele dagegen protestieren, umso besser sehe ich die Chancen für uns Motorradfahrer ✌️✊

    • Genau DAS war auch mein erster Gedanke. Da ist wohl jemand von der Realität links und rechts überholt worden…

  1. Schade. Bin am 4.Juli im verlängerten Wochenende, Jahresurlaub-Ersatz für Norwegen.

    Wogegen protestiert wird‘, ist ja jetzt schon Sonnen klar. Die hoffentlich zahlreichen Protestierenden sind dann mal ein erster Fingerzeig.

  2. Statt sich um Verbrecher zu kümmern eben gegen Motorradfahrer.Leute es geht nur ums Geld um den ganzen Irrsinn der Politik zu bezahlen…..außerdem beschleichtmich immer mehr das Gefühl bald wieder an DDR Zeiten hinzusteuern…also aufpassen wohin der Wahnsinn noch führt…gute Saison allen Bikern…

  3. Lieber BVDM,

    nachdem Ihr Euch jetzt rechtlich abgesichert und jegliche Verantwortung für die Demos gegen diesen ganzen Verbotswahnsinn von Euch gewiesen habt, was gedenkt Ihr eigentlich dagegen zu tun ?

  4. Hi, wenn hier so extreme Forderungen seitens der Politik bestehen, hätte ich einen extremen Gegenvorschlag.
    Motorräder bekommen die selben Sonderrechte wie Polizei u. Feuerwehr, in der Mitte ist eine freie Gasse zu bilden,
    In den Prunk-Strassen, vor jeder Ampel sind quer zur Fahrbahn Bewässerungsrinnen zu bauen, für einen anständigen
    burn out zur nächsten Ampel. Vielleicht folgt auf Schwachsinn gegen Schwachsinn? Wie wäre es denn, wenn der
    BVDM hier mal eine Petition startet. Kann man die überhaupt ernst nehmen?
    DDR lässt grüßen.
    Verbleibe freundlichst Lentzi

  5. Mit Lärm gegen Antilärmmassnahmen demonstrieren ist das Dümmste, was im Moment getan werden sollte. Das wird die Wut von Anwohnern nur noch verstärken und ist absolut kontraproduktiv.

    • Du kannst getrost davon ausgehen, dass es zum wenigsten die Anwohner sind, die das angeschoben haben. Verursacher sind sicher wieder profilierungssüchtige Landespolitiker einer bekannten Denkschule.

  6. dein kommentar ist ist auch bekannte denkschule…
    einfach mal nachdenken, es sind immer anwohner. würde ich an so einer strecke wohnen würde ich sofort
    streckensprerrungen fordern.
    die wenigen schwarzen schafe müssen von uns motorradfahrern zur vernunft gebracht werden ansonsten gibts halt
    sperrungen. verbote haben wir nur weils irre gibt. das ist das problem

    • Aha, man versteht die Anwohner. Kann Ich auch verstehen. Dennoch, diejenigen die den Mist bauen gehören bestraft, nicht alle Biker. Das ist so, als wenn man allen Bürgern Ausgehverbot erteilt, bloß weil es einige Verbrecher gibt die Einbrüche verüben. Also echter Quatsch. Und es gibt schon erste Politiker, die auch über laute Pkw‘s nachdenken. Es wird auch diejenigen mit ihrem fetten SUV‘s und Sportwagen erwischen, wenn sich dieser erste Schritt zum Fahrverbot für Motorräder durchsetzt. Dann folgt ein Verbot dem anderen Verbot.

  7. Ich bin selbst Motorradfahrer Ich kann teilweise die Anwohner beliebter Motorradstrecken verstehen der Lärm mancher Motorräder ist doch sehr störend
    Ich fahre eine BMW S 1000XR und denke es würde genauso Spaßmachern zu fahren wenn Sie etwas leiser wäre.
    Warum werden immer noch Umbau Sätze genehmigt und verkauft die den Lärm noch unterstützen
    Da könnte die Politik eingreifen und solche Bausätze verbieten so dass sie nicht in den Handel kommend
    Die Motorrad Industrie sollte dazu gebracht werden leiseren Motorrädern bauen
    Somit wäre den Motorradfahrern und den Anwohner solcher Strecken geholfen

    • Hall Karl Heinz, findest du nicht dass es in Deutschland nicht schon viel zu viele Verbote gibt, dass willst du doch nicht wirklick, und denk mal darüber nach morgen…..bist du der Nächste

  8. Vielleicht ist die Resonanz zu den Veranstaltungen am 4.7.2020 von Interesse. Zehn Tage davor werden, wie den Netzwerken zu entnehmen ist, in ganz Deutschland 27.233 Teilnehmer erwartet:
    12.191 in München,
    4.277 in Düsseldorf,
    2.839 in Karlsruhe,
    1.742 in Hamburg,
    1.172 in Stuttgart,
    1.144 in Wiesbaden,
    1.005 in Papenburg,
    971 in Oldenburg,
    855 in Berlin,
    513 in Dresden,
    371 in Friedrichshafen.
    und weitere …

  9. Ich habe in allen Kommentaren immer ein Stück meiner Meinung widergefunden.
    Ob es die Politik, die Anwohner, Sperrungen oder der Vergleich mit Posern auf 4 Rädern ist.
    Aber sehr bedenkenswert sind auch für mich die Demos , es ist schon immer der Gemeinschaft ein Dorn im Auge gewesen wenn Motorräder in Masse auftreten und ich weiß wovon ich rede, bin als Mädel Ende der 70er mit dem Motorradfahren angefangen und auch mit Clubs unterwegs gewesen. Hätte mir Kampagnen gewünscht die zeigen wie schön Motorradfahren ist und nicht wie laut, wozu haben wir all die Medien.

  10. Ich finde es seitens des BVDM sehr einseitig immer nur auf die Politik einzuhauen. Die Politiker müssen ja was gegen die Idioten auf zwei und auf vier Rädern unternehmen. ( speziell in und um Wermelskirchen sind es ja wohl erwiesenermaßen die Zweirädrigen Idioten) Der BVDM sollte sich daher mal lieber an die Hersteller wie z.B. Ducati und Harley wenden. Was die so bauen ist lärmtechnisch schon fast kriminell.
    Eine Demo mit vielleicht hunderten von Mopeds, von denen bestimmt einige viel zu laut sind, wird die Anwohner bestimmt erfreuen, und bestärkt nur die Politiker die Sperrungen auch umzusetzen.
    Sinnvoller wären z.B gemeinsame Kontrollen mit der Polizei um gezielt die Schwarzen Schafe aus dem Verkehr zu ziehen.

    • Hallo Willi,
      sollte es dir entgangen sein, dass sich der BVDM schon vor einigen Wochen mit einem Offenen Brief an die Hersteller gewendet hat: https://bvdm.de/politik-und-leistungen/positionspapiere-politische-themen/artikel/Offener_Brief_Motorradindustrie.php
      Natürlich gab auch dafür nicht nur Lob sondern auch Kritik.
      Der BVDM fordert schon seit langen leisere Motorräder und Zubehör Auspuffanlagen von den Herstellern.

      Persönlich fahre ich meine gut eingefahrene BMW weiter. Den Lärm den GS und RT legal verbreiten ist mir persönlich zu laut.

      • Hallo Willi, es geht hier nicht um deine persönliche Geräuschempfinden, sondern um uns alle und deine persönliche Meinung in einem Schreiben auf die Allgemeinheit umzulegen enspricht jeglicher Grundlage, hier heisst es Einer für Alle, Alle für Einen wenn du schin mal was davon gehört hast

    • Hallo Willi, du b ist garantiert kein Mopedfahrer denn deine ganze Argumentation ist eigentlich dass du für eine solche Regelung bist. Und einzelne Merken oder auch Individuen herauszupicken hat sorry, schon einen gewissen Denunziationscharakter

    • Sorry Willi , aber nach meiner Ansicht zäumen sie das Pferd von der falschen Seite auf .

      Wird irgendein Autofahrer aufgefordert , auf die Machenschaften von Autoherstellern einzuwirken ?
      Wird irgendein Autofahrer aufgefordert Poser , Tuner oder Raser anzusprechen , weil es seine Verpflichtung wäre , ansonsten gibts Verbote .

      Oder fragen wir anders , kennen sie einen einzigen Fall wo Benutzer einer Fahrzeugart zu solchen Verhaltensweisen aufgefordert werden , weil einige Menschen Fehlverhalten zeigen , die die gleiche Fahrzeugart nutzen ?
      Also mir wäre da nichts bekannt , außer eben bei Motorradfahrern !!

      Gesetze , Zulassungsbestimmungen, Verhalten im Verkehr und Überwachung derselbigen Dinge sind einzig und allein Aufgabe des Gesetzgebers und seiner ausführenden Organe , es sei denn sie möchten gerne DDR 2.0 einführen , mit Blockwarten und Denunzianten als Nachbarn .

      Sorry aber so möchte ich ganz allgemein nicht leben und ich würde da gut überlegen ganz allgemein , ob man sowas wirklich möchte . Heute die Motorradfahrer , morgen irgendeine andere Minderheit , deren Verhalten teilweise nicht passt .

      Ich hab keine Lust auf Hexenjagden auf meine Mitbürger oder mich selber , sie etwa ??

  11. Was ist mit Dresden habt ihr vergessen zu erwähnen , am 4.7.findet dort auch eine Motorrad Demo statt am Theaterplatz

  12. Verbote , Verbote, Verbote. Was kommt als nächstes? Dieselfahrverbote, Motorradfahrverbot , sind den jetzt alle am abdrehen ! Was passiert in Deutschland ? Man arbeitet den ganzen Tag und jetzt soll man die Entspannung am Wochenende auch noch genommen bekommen? Ich verstehe die Welt nicht mehr.

  13. Wir sind 4 Millionen. Wir können Wahlen empfindlich beeinflussen. Denn wir sind ungefähr 8% der Wählerstimmen.
    Es benötigt nur einer Sache.
    Solidarität.
    Das ist der Hebel der alles verändern kann.
    Wer für verhältnismäßig und vernünftige Gesetze sowie deren Durchsetzung ist, der sollte seine Solidarität zeigen.
    Wem dass alles egal ist,
    wer auf andere herabschaut weil sie eine andere Marke fahren
    oder weil sie Freiheit leben anstatt kriechend und angepasst gehorchen,
    der sollte trotzdem solidarisch sein damit auch er Unterstützung erfährt bei Dingen die ihn irgendwann berühren.

    Zeigen wir unserer Solidarität durch Demonstration und Androhung der Folgen was wir tun werden wenn die Politik unverhältnismäßige Gesetze erlässt. Wenn dass geschieht wird keiner von uns eine der 5 nennenswerten alten Parteien wählen. Keiner.
    Rückgrat oder Schaumschläger?
    Macher oder Memme?
    Wer mitmacht sollte erkennbar sein. Ein Symbol (mir fällt der der gelbe Schal aus der Nachkriegszeit ein) ist von Vorteil.
    Wir sind die 8%er.

    Der Feigling meidet jedes Hindernis.

    Dieser Pathos musste sein 😉
    Schönes Wochenende

    • Ich weiß nur eins in Frankreich würde es so was nicht geben da gibt es Gelbwesten
      die für die Sache eintreten man kann sich nicht alles gefallen lassen irgendwann ist
      der Ranzen voll.
      Zusammenhalt und mehr Druck ausüben damit die mal wieder wach werden.
      Bei der nächsten Wahl müsste jedem Wahlstand eine Motorradfahrerstand gegenüber
      stehen oder sowas in der Art…..

  14. Euer Ernst? Ihr könnt nicht mal an Sonn und Feiertagen auf diesen Lärm und diese Umweltverschmutzung verzichten? Ihr hasst eure Mitmenschen aber so richtig, oder? Und halt auch offensichtlich die Natur. Nett zu wissen dass South Park selbst bei den Bikern recht behält. Oh, und gewisse Strecken zu sperren find ich ganz gut. Auch wenn ich generell eher für ein Motorrad Verbot Innerorts und in Innenstädten bin. Nicht mal ein LKW ist so verdammt laut wie eure Maschinen… Und ihr redet von diskrminierung… Ist euch das nicht irgendwie peinlich, auf Dreck und Lärm zu bestehen und sich dann auszuheulen dass die WENIGSTEN das dann geil finden? Ja ne, was man selber scheisse findet muss man nicht toll finden.
    Jeden fucking Tag rasen hier die verschiedensten bikes durch die Strasse, super schnell und super laut. Es gibt hier auf der Strasse niemanden der Bock auf sowas hat, aber man muss es für euch ertragen. Ihr wollt das wir das tolerieren, aber da ihr die wahre Bedeutung von Toleranz wahrscheinlich nicht mal kennt: Toleranz bedeutet, etwas ertragen, womit man nicht einverstanden ist. Um es simpel auszudrücken.
    Zumal, ihr seid nunmal ne Minderheit, ihr wollt also das die über 90 Prozent euren mist ertragen, obwohl ihr euch willentlich für Lärm entscheidet.

    Das ist nur meine persönliche Meinung, ich hab jetzt auch niemanden beleidigt (auch wenn die eine oder der andere sich getriggert fühlen wird).

    • Genau das ist das Problem alle sind für Euch super schnell und super laut Ihr könnt euch ja noch nicht mal
      darauf einigen die aus dem Verkehr zu ziehen die super schnell und super laut sind.
      Nein Ihr wollt einfach alles still legen auch was laut Gesetz erlaubt ist.

      • Was laut gesetzt erlaubt ist, ja. Laut gesetzt darf man ne ganze Menge, ist das deswegen gut?
        Zur Info, die aus dem Verkehr zu ziehen ist ja auch so einfach, wenn die LAUT UND Schnell wieder weg sind. Gibt nunmal nicht überall Knipser, was auch etwas gutes ist, aber ganz ehrlich? Es geht hier nicht darum dass es ein generelles Fahrverbot gibt, worüber ihr euch freuen solltet. Es geht darum dass man Tage hat, wo man euch Nicht ertragen muss.
        Es gibt auch bis jetzt keine motoräder die wirklich leise sind. Aber ihr könnt nicht mal auf ein paar fucking Tage im Jahr verzichten. Das macht eine diskusion mit euch leider unmöglich. Danke das ich mal wieder bestätigt wurde.

        Auch wenns das nicht magst, es gibt nunmal gesetzte die bullshit sind, und das ihr soviel narrenfreiheit habt ist nicht gut. Und ich dachte 2020 könnte nicht dümmer werden.

        Es ist klasse dass Leute für die unwichtigste scheisse auf die Strasse gehen, richtig geil. Aber wenn es um wichtiges geht, wie der Meinungsfreiheit oder der Zensur, da dreht man lieber noch mal ne Runde um den Block, bike war ja geil.

        Und Andre, ganz ehrlich? Hier gibt es leider nur laute, schnelle vollspassten in der Stadt (bitte nur angesprochen fühlen wenn ihr aus WHV seid), kann mir keiner erzählen dass das in vielen anderen Orten so viel anders ist. Und leider sind viele Orte in NRW auch so scheisse (in meiner Kindheit und Jugend dort aufgewachsen), man wurde teilweise nachts von sowas geweckt weil man anscheinend nicht mal im Sommer mit dem offenen Fenster schlafen kann.
        Richtig geile Zeit. Und dann so zu tun dass man nur die paar raus picken soll, klar doch. Ist ja nicht so dass die Mehrheit bis jetzt einfach nur asso war, ne? Voll sozial in nem Dorf mitten in der Nacht durchzurasen, und das nur weils ja so schön Bergig ab geht.

        Und ihr wollt von Diskriminierung reden? Ich lach mich weg, ist einfach so lächerlich.

        Ihr wollt euren Lärm genießen, dann macht das einfach weit genug weg. So das keiner ausser euch das ertragen muss.
        Mein Problem mit euch ist ganz simpel, ihr besteht auf eure bikes, obwohl ihr wisst dass die mehrheit das nicht ertragen will, so asozial seid ihr.

        • … wie kommt man bitte dazu, solch einen gequirlten Käse im Kommentarbereich eines Vereins zu schreiben, der noch dazu eine der wichtigsten Interessenvertretungen für Motorradfahrer ist?

          Hier geht es nicht darum, dass „wir“ Motorradfahrer nicht verzichten können oder wollen – sondern im Fall des Falles MÜSSEN!!

          Wahnsinn…

        • was sie für ein hohler Vogel kommen sicher aus der verpissten Grünen Fraktion ziehen sie doch in die Berge wenn sie das stört und nehmen Gretchen mit da können sie gemeinsam Demonstrieren für Klimaschutz und gegen Rassismus und die ganze andere Scheiße noch.

        • Ein Satz reicht , zu bemerken wessen Geistes Kind Sie sind .

          „Es geht darum dass man Tage hat, wo man euch Nicht ertragen muss.“

          Nennen sie mir doch mal einen Grund , warum man uns NICHT jeden Tag ertragen sollte , sofern wir legale und von der Zulassungsstelle abgesegnete Verkehrsmittel bewegen ?
          Weil es ihre Befindlichkeiten stört ?
          Da darf man sich mit Recht fragen , wer hier denn wohl asozial ist ?

          Übrigens nur mal so als Erfahrungswert , nach meinen Erfahrungen sind die Anwohner die am lautesten jammern , selbst oft genug die größten Verkehrschaoten , ob auf zwei oder vier Rädern .
          Erlebe ich in unserem Dorf jeden Tag , erst nach Tempo 30 weinen von wegen der Raser und wenn die Schilder dann stehen sind es eben genau die Anwohner selber , die sie ignorieren , weils in Wirklichkeit gar nicht ums rasen ansich geht , sondern ums rasen derjenigen , die vor Ort nicht alteingesessen sind . Für die Platzhirsche gelten diese Verbote natürlich nicht , sind schließlich „ihre“ Straßen .

          Gerade im ländlichen Bereich ist die Großkotzigkeit und Arroganz manchmal kaum erträglich , insbesondere wenn man mal einen Einwand gegen die Landwirte vor Ort macht und mal fragt , ob Verkehrsregeln und Zulassungsbestimmungen für Landmaschinen neuerdings keine Geltung mehr haben . Riesentraktoren mit Mähaufsätzen in Abmaßen wor jeder LKW eine Sondergenehmigung mit Routenvorgabe und Begleitfahrzeug beantragen müsste . Fahrzeuge die schon fast selbstverständlich auf kleineren Landstraßen den Verkehr gefährden weil sie wenigstens nen halben bis nen Meter in den Gegenverkehr reinragen . Oft genug kaum gekennzeichnet und noch schlechter beleuchtet .

          Sorry , bei solchen Auswüchsen lasse ich mich als Motorradfahrer mit 40 Jahren Unfallfreiheit und nicht einem einzigen Krad mit illegaler Auspuffanlage in all den Jahren von solchen Typen wie ihnen nicht pauschal abqualifizieren, nur weil sie was gegen Motorräder haben .

          Das Problem mit Leuten wie ihnen ist , sie wollen ihren Egoismus gerne an Minderheiten ausleben , weil ihnen das Kreuz fehlt , bei richtigen Problemen den Mund aufzumachen , aber da sind sie bei Motorradfahrern an der falschen Adresse .

    • Nur eine Frage an Dich:was bist Du den für ein Vollpfosten?Mit sowas wie Dir braucht man nicht zu diskutieren.

    • HanSulu, du hältst dich doch sicher für tolerant, oder? Okay, das ist keine Einbahnstraße. Egal, welche Macke du hast, und du hast welche wie jedermann, ich toleriere sie. Und im Gegenzug toleriere bitte des Bikers Hobby, dem er logischerweise v.a. nur am Wochenende nachgehen kann. Es wurde schon mehrfach kommentiert, dass Interessengruppen gegeneinander ausgespielt werden. Wer das tut, sollte sich nicht über eine zunehmende Spaltung der Gesellschaft beklagen und damit den Eindruck zu erwecken versuchen, er sei ein guter Mensch. Es ist einer, der befürwortet, dass die Bevölkerung scheibchenweise kirre gemacht wird. Solidarisches Verhalten ist da nicht zu erwarten. Früher nannte man solche Typen Radfahrer – nach oben buckeln, nach unten treten. 😉😎

  15. Demo gegen Fahrverbote in Hannover:
    Samstag, 04.07.2020
    Treffpunkt: Hannover-Messe, Parkplatz Nord 4
    Treffen 9:00 h und Abfahrt 10:00
    Mit vollem Tank…

  16. Ich fahre nun über 40 Jahre Motorrad, werde es weiter tun. Und wenn es nicht anderst geht beginnt mein Wochenende am Freitag und endet am Montag. Die LKW die ich Täglich warte bleiben eben solange stehen. 30.000 Motorrad Kilometer im Jahr kommen schon zu Samen, die wenigstens am Sonntag. Meisten besuche ich Freunde. So manches Mal sind wir mit dem Mountainbike im Odenwald unterwegs. Das Motorrad wird erst wieder am Sonntag für die Heimfahrt benutzt. Tägliche Fahrten zur Arbeit machen bereits 20.000 km im Jahr aus. Für mich ist das Motorrad auch ein wirtschaftlicher Faktor, verbraucht die Hälfte an Kraftstoff, ist in der Unterhaltung billiger, Steuer und Versicherung erschwinglicher als ein Zweitwagen. Nach wievor bin ich der Meinung das bereits in der Herstellung Obergrenzen einfließen müssen. Was verkauft ist muß Bestandschutzt haben. Unüberlegt weitere Wirtschaftszweige kaputt zu machen halte ich nicht für richtig. Daher fehlt mir gerade jetzt die Stimmen derer die es ebenfalls betrifft. Ich höre nichts von der Industrie, vom Gaststätten Gewerbe. Alle müssten mit auf die Demo. So gesehen sind wir nicht nur 4 Millionen Biker. Was Lärm und Überbevölkerung betrifft ist es noch ein langer Weg bis unser Klima wieder stimmt. Ich werde mich über jeden Teilnehmer der Demo in München freuen. Es geht um unsere Grundrechte die man versucht uns zu nehmen.
    Blue Sky und allzeit gute Fahrt

  17. Als alt-Motorradfahrer würde ich mir sehr wünschen, dass die Wheelie-Fahrer (meist jüngere) und die mit einer Auspuffklappen-.Steuerung (gibst schon serienmäßig ab Werk), oder mit sonstigen Schweinerohren herumfahrenden, schmerzhaft aus dem Verkehr zieht.

    • Hallo Richard, ich bin auch ein Alt-Mopedfahrer über 40 Jahre aber du fängst schon an auszusortieren und morgen bist du selbst dran, hier geht es darum : Alle für einen und Einer für Alle, Alles andere ist Mumpitz!

  18. Hallo Herr Träger ,
    Ich fahre zeit 40 jahre mottorrad, und finde das es unmöglich ist ein fahrverbot ,
    Die demo sollten den Verkehr, umter der woche in kleine gruppen lam llegen ,
    Ich habe das als französischen burger im jahre 1985 erlebt. Ich bin Franzose.
    Unmoglich ist das eine Demokratie?
    MArtin Rene

  19. Ich habe jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen.
    Und ich habe auch nur eine Frage:
    Wann startet denn die Sternfahrt nach Berlin?
    Mit Stadtrundfahrt zur Mutti.

  20. Heute in München: kein BVDM, kein ADAC, einfach nur ca. 8.000 Motorradfahrer, die sich von Verbänden und der Politik nicht vertreten sehen.

    Ein Verband, der sich Bundesverband der Motorradfahrer nennt, sollte viel sichtbarer sein.

  21. Fahrt anständig und rücksichtsvoll das ist das beste Argument!

    Ich selber liebe das Motorradfahren und habe ein legales aber auch lautes Motorrad „USA Teil“
    Auch damit kann Mann und Frau in Wohngebieten leise fahren.
    Außer Orts kann man dann den Sound genießen ohne „Anlieger in Wohngebieten“ zur Verzweiflung zu bringen.

    An die Veranstalter von Sternfahrten und Demos. Schließt euch zusammen und lasst bei den Veranstaltungen den Hut rum gehen oder verkauft T-Shirts etc. Eine Kasse mit Rücklagen für alle Fälle, … auch einem Rechtsweg etc. Ist immer hilfreich. Und was am Ende übrig bleibt kann ja in Leitplankenschutz oder andere Bikerfreundliche Projekte gespendet werden.

  22. Ich bin KEIN Biker, verstehe aber, dass man zum EInen gegen den Lärm vorgehen muss, zum anderen aber definitiv nicht alle über einen Kamm scheren darf

    Im Umkreis von 200 m finde ich 3 Werkstätten/Schrauber, die primär Zwei-und Vierräder (AUTOS) aufmotzen tunen, wie immer mann es sonst nennt. 90 % sind unter 25 und leiden unter dem „Kleiner Penis braucht dicken Auspuff“ oder „Kleines Hirn ….“ im schlimmsten Fall gekoppelt. Diesen Idioten Herr zu werden schafft auch die Biker Community nicht, folglich wird es wohl leider so kommen, dass das Verbot für alle gelten wird. Da hilft auch die werksseitige Drosselung der Hersteller nicht.

    NOCHMAL DEUTLICH: Das gilt auch für die Vollidioten im Auto!!

  23. In diese Situation haben wir uns doch selber gebracht. Wer unter Motorrad fahren versteht, dreimal täglich seine Haustrecke zu fahren, den Auspuff leer zu räumen und mit hoher Drehzahl sein Dasein zu bekunden, darf sich über die Resonanz nicht wundern. Vergleiche ich die Reaktionen beim Dieselskandal mit dem Skandal Auspuffklappentechnik ist noch sehr viel Luft nach oben. Setzt die Motorradindustrie unter Druck, damit auf deren Kosten ein Rückbau der Klappentechnik erfolgt. Fordert ein Import bzw. Herstellungs-Verbot von illegaler Auspuffanlagen. Nur der Motorradfahrer kann durch sein eigenes verantwortungsvolles Verhalten die Situation entschärfen. Ich fahre seit knapp 40 Jahren Motorrad und möchte es weiterhin machen und hoffe dass die Idioten uns das Hobby nicht kaputt machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.