Aufhebung der Streckensperrung K5311 Wagshurst wird wohl nicht so schnell umgesetzt

+++UPDATE+++

Der Anwalt des BVDM e.V. hatte ja die Klage gegen die Sperrung der K5311 im April 2020 eingereicht. Hier der Bericht.

Am 11.08.2020 wurde dem Eilantrag durch das Verwaltungsgericht Freiburg stattgegeben und zumindest für die Klägerin freie Fahrt angeordnet. Artikel

Wie wir inzwischen erfahren haben,werden Stadt und Landkreis gegen diesen Beschluss des Gerichts Beschwerde (vormals Widerspruch) einlegen. Dies bedeutet für die Motorradfahrer, dass die Schilder stehen bleiben und es auch weiterhin für alle anderen Motorradfahrer bei der Sperrung bleibt. Laut Pressemitteilung will man dieses Verbot aber wohl nicht kontrollieren. Trotzdem bleibt es illegal dort zu fahren! Sollte ein Anwohner eine Fahrt während der Sperrungszeiten dokumentieren und euch anzeigen, muss dies durch die Behörden verfolgt werden!

Nun werden wir abwarten müssen, wie die nächste Instanz entscheidet.

Zudem gab es letztes Wochenende dort einen Verkehrsunfall. Darüber steht etwas in diesem Pressebericht.

Den Bericht der Presse zu den Aussagen der Behörden findet ihr hier.

 

8 Gedanken zu „Aufhebung der Streckensperrung K5311 Wagshurst wird wohl nicht so schnell umgesetzt

  1. Richtig H. Gran – warum erwähnt man einen PKW Unfall um den Widerspruch gegen die Streckensperrung für Motorräder zu „rechtfertigen“? Da ist wohl jemand aus dem „Anti Motorrad Lager“ am schreiben gewesen … 🤔🧐

    • Es gibt auf dieser Strecke eine unhaltbare Unfallhäufung mit Motorradfahrern, nicht mit PKW’s! Die verunfallen dort auch schon mal, aber anteilig deutlich seltener. Die Polizei wird Ihnen gerne eine Auflistung der Unfälle mit Motorradbeteiligung/Motorradfahrerverschulden in den letzten 10 Jahren auf dieser Strecke ausdrucken.

  2. Liebe Motorradfahrer,

    ihr fahrt heute wieder Demonstrationsfahrten gegen Streckensperrungen im Märkischen Sauerland und in Niedersachsen. Zur selben Zeit war ich hier im Südsauerland heute den ganzen Tag wieder Eurem Lärmterror ausgesetzt! Ich meine nicht die ruhigen vernünftigen klassischen Motorradfahrer. Ich meine die 30 – 40 % unter Euch die mit extra lauten Motorrädern, extra lauter Fahrweise, extra lauten Enduros und aufgemotzten Sport- und Geländemotorrädern unterwegs sind! Warum schafft Ihr es nicht Euch von diesen Lärmterroristen in aller Deutlichkeit abzugrenzen? Warum dürfen die unbehelligt in Euren Fahrverbänden mitfahren? So lange Ihr solche Lärmmacher in Euren Reihen duldet so lange wird man alle Motorradfahrer in einen Topf werfen wenn es um Lärmterror geht! Es war mir heute unmöglich mich in Ruhe in meinen Garten zu setzen! Euer Lärm macht unsere Familie krank! Über 80 % der Menschen hier leiden massiv unter diesem Motorrad-Wochenendlärm! Das geht so nicht weiter! Tut endlich etwas dagegen sonst tun die Menschen hier etwas gegen die Motorradfahrer! Es ist 5 nach 12, die Wut der Menschen hier kocht hoch! Es liegt an Euch endlich zu handeln!

  3. Liebe AutofahrerInnen,

    30 – 40 % von euch fahren mit Diesel-Autos, welche die Abgasvorschriften mit Füssen treten durch die Gegend. Dadurch sterben mehrere hundert Menschen jedes Jahr vorzeitig in Deutschland (s. Studie im Nature – Magazin aus dem Jahr 2017). Natürlich ist es schön, dass dies weder TÜV-Prüfstelle, PolizistInnen oder sonst wen interessiert. Klasse auch, dass ihr die Entschädigung von VW einstreichen konntet, ohne euch verpflichten zu müssen SCR-Kats nachzurüsten. Fahrt doch mal mit einem Motorrad hinter so einer Dreckschleuder her. Viel Spass!

    Vielleicht mal erst vor der eigenen Haustür kehren, bevor man die Motorradfahrer nervt, von denen 95 % mit legalen Maschinen unterwegs sind.

    Viele Grüße
    Tom

    • Lieber Tom,

      wir reden hier über Motorradlärm! Diesen kann man nicht damit rechtfertigen indem man völlig andere Belastungen anführt!

      Diesel-Autos die Abgasnormen nicht einhalten werden stillgelegt! Neuere Dieselmotoren sind sehr sauber. Dieselautos machen mit Abstand nicht den Lärm wie Motorräder! Ich bezweifle doch sehr, dass 95 % der Motorräder „legal“ sind. Zudem kann man auch legale Maschinen absichtlich so fahren dass sie eine enorme Lärmbelästigung darstellen. Und Tatsache bleibt: Viel zu viele Motorräder sind viel zu laut! Über 80 % aller Menschen auf dem Land leiden unter der Lärmbelastung von Motorrädern. Egal wer wie und warum diesen Motorradlärm verursacht, damit muss endlich Ende sein! Und wenn sich die Motorradfahrer nicht selber aktiv und konsequent von diesen Lärmmachern in ihren Reihen distanzieren so müssen sie sich nicht beschweren wenn man alle in einen Topf wirft und wenn es zu Streckenverboten und anderen Maßnahmen komm!

      • Lieber Bernd,

        dass Dieselautos stillgelegt werden, welche die Abgasvorschriften nicht einhalten ist totaler Quatsch. Glaubst Du ernsthaft dass Dieselfahrzeuge durch ein Softwareupdate auf einmal sauber sind? In Reutlingen wurde sogar extra an einer Luftreinheitsmeßstation die vierspurige Fahrbahn auf zwei Spuren reduziert, damit bloß kein Fahrverbot für Dieselfahrzeuge ausgesprochen werden müssen. Einfach mal nach der Satiresendung extra3 und Reutlingen googeln.
        So einen Einsatz von offizieller Seite würde ich mir mal für Motorradfahrer wünschen.

        Im Umkehrschluss auf Motorräder übertragen würde dies bedeuten, dass Lärmmessungen absichtlich an regnerischern Tagen durchgeführt werden. Das Gegenteil ist allerdings der Fall. Die für das Außerfern, Tirol zu Grunde gelegte Studie wurde durchgeführt als in Garmisch-Partenkirchen die BMW Motorrad Days stattfanden. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.
        Ganz im Ernst, ich fahr‘ seid über 20 Jahren Mopped. Die Zahl an Leuten, welche illegal ohne DB Eater oder so fahren ist deutlich zurückgegangen. Die Zahlen von Polizeikontrollen belegen dies eindeutig. In Wien wurden 2019 Kraftfahrzeuge kontrollliert und von den 280 beanstandeten Fahrzeugen waren 220 Autos und nur 60 Motorräder. Wird jetzt ein Fahrverbot für Autos in Wien ausgesprochen?
        Im Gegensatz dafür gibt es bereits reichlich Fahrverbote an Wochenenden für Motorräder, weil die ja alle böse und laut sind. Irgendwie komisch, obwohl ich ein legales Motorrad fahre, darf ich gewisse Straßen nicht mehr nutzen?

        Aber hey, wir werden alle gleich behandelt….

        Viele Grüße

        Tom

        • Hallo Tom,
          Deine Argumente decken sich mit meiner Wahrnehmung.
          Es gibt immer mehr aufgemotzte Autos mit „Soundgenerator“ und „Sportauspuffanlage“, teils schon als Sportedition ab Werk. Die Taste „Sport“ lässt das Automatikgetriebe i.d.R. anders schalten, so dass die Gänge voll bis Anschlag roter Drehzahlbereich ausgefahren werden können und der Gangwechsel mit einem seltsamen „Klapp-Krach-Ton“ erfolgt.
          Höllisch laut und scheinbar völlig legal. „Sport“ ausgestellt und das gleiche Auto bewegt sich unauffällig still und leise durch die Stadt.
          Okay, in Hamburg gibt es die SoKo „Autoposer“, aber dafür muss der Fahrer schon gerade seine Show abziehen, damit er erwischt wird.
          Meiner Ansicht nach haben die Hersteller irgendwo eine schöne Gesetzeslücke für diese Sound-Stilblüten gefunden, und es finden sich auch immer Leute, die diesen Sound abseits der Rennstrecke toll finden.
          Der Besitzer eines Sportwagens darf jedoch zukünftig ungestört im Sportmodus mit Vollgas rauf und runter gesperrte Motorradstrecken fahren, und das völlig legal.
          Gleichbehandlung sieht nach meinem dafürhalten anders aus.
          Aber hey, unter den SUVs gibt es durchaus Modelle, die Spaß machen. Man braucht nur leider ca. 4x-6x so viel Leistung im vergleich zum Motorrad, um diese schweren Metallhaufen in Schwung zu bekommen 😉
          Viele Grüße,
          Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.